Sauerlandibus
Sauerlandibus = für alle Sauerländer                                       

Drechslerei und Holzwarenfabrik Bette in Siedlinghausen

 Das Sauerland galt wie viele andere Gebirgsregionen lange Zeit als armes Gebiet. Tatsächlich gab die Landwirtschaft mit den kargen Böden und dem unwirtlichen Klima nur wenig her. Die Sauerländer verstanden es aber, mit den vorhandenen Ressourcen zu ihrem Nutzen umzugehen. Der Wald mit seinem Holzreichtum bot viele Nutzungsmöglichkeiten. Ob beim Hausbau, der Herstellung von Möbeln, von Arbeitsgeräten und  Werkzeugen, beim Heizen und der Köhlerei - Holz war von alters her im Sauerland ein Lebenselement. Die kleine hand- oder fußbetriebene Drechselbank stand in vielen Häusern und half mit der Produktion von Schüsseln, Kannen und Dosen über den Eigenbedarf hinaus für ein kleines Einkommen. Die Hültenschaitze (Holzwarenhändler) verkauften die Waren auf Märkten oder auf Verkaufstouren. 

Dem Drechslermeister Christoph Bette, * 22. 06. 1797, war das nicht genug. Er begründete ein Familienunternehmen, das sich über Generationen hinweg ständig vergrößerte. Im Laufe von über 150 Jahren bis weit in das 20. Jahrhundert hinein war die Firma Bette, genannt "Färbes", ein typisches Beispiel von Ideenreichtum, Fleiß, Durchhaltevermögen, Fachwissen und sozialem Engagement, das den zahlreichen Familienbetrieben im Sauerland zu eigen war. Da den Siedlinghauser Heimatstuben von den Nachkommen der Firma Bette viele Akten, Bilder und Exponate zur Verfügung gestellt wurden, konnte hier exemplarisch für viele andere eine sauerlandtypische Firmen- und Familiengeschichte nachgezeichnet werden.

 Die Urkunde in heutiger Druckschrift