Sauerlandibus
Sauerlandibus = für alle Sauerländer                                       

Währungsreform 1948  

Die Bundesrepublik Deutschland bekommt die D-Mark

Hohe Kriegskosten, inflationäre Geldpolitik und die Notenpresse hatten die deutsche Reichsmark im Zweiten Weltkrieg in den Ruin getrieben. Dies hatte 1945 einen blühenden Schwarzmarkt zur Folge. Für den Wiederaufbau eines wirtschaftlich starken Westdeutschlands planten die USA eine Währungsreform. Die Einführung einer neuen Währung sollte zur Grundlage für die erfolgreiche Umsetzung des US-amerikanischen Marshallplans werden. Am 20. Juni erfolgte die Einführung der deutschen Mark als neues Zahlungsmittel in der Trizone (amerikanische, britische und französische Besatzungszonen) .  Jede Person erhielt am folgenden Tag ein Kopfgeld von 40 Mark. Unternehmen und Gewerbetreibende erhielten auf Antrag eine Menge von 60 Mark. Löhne, Renten, Mieten und Aktien wurden von der Reichsmark zur D-Mark in einem Verhältnis von 1:1 umgetauscht – nicht die Währung selbst, also die Reichsmark, die man noch in bar oder auf dem Sparbuch hatte. Sie wurde im Verhältnis 10:1 getauscht.  Die Währungsreform der Westmächte erfolgte ohne Absprache mit der Sowjetunion.


Sehen Sie dazu das folgende Video:


Zeitzeugen berichten, wie sie den Tag mit dem neuen Geld in Erinnerung haben.

Hören Sie dazu das folgende Audio (Quelle, Schulfunk WDR):