Sauerlandibus
Sauerlandibus = für alle Sauerländer                                       

Das Schnuppermuseum – für Einheimische und Besucher 

Ist ein vorgeschaltetes Projekt der Museen und Heimatstuben, um interessante lokale und regionale Sehenswürdigkeiten der Stadt Winterberg an die Menschen zu bringen.  Einheimische und Gäste möchten z. B.  wissen, welche Geschichte sich hinter dem Denkmal auf dem Marktplatz verbirgt. Hier hilft das Schnuppermuseum mit einer Vielzahl von Schnupperbüchern, aus denen man aussuchen kann, was gerade interessiert.

Die Geschichte der Sensenhändler ist für die Dörfer und Städte rund um den Kahlen Asten  eine bedeutende wirtschaftliche Epoche gewesen. Sie hat den Bewohnern des oberen Sauerlandes etwa 250 Jahre lang einen gewissen Wohlstand gebracht. Entsprechend umfangreich ist die Zahl der Text - und Bilddokumente, der Exponate und Geschichten, die das Thema dokumentieren. Die Schnupperbücher helfen,  den "Poolbürgern" (Einheimische) und den "Büiterlingen" (den Gästen und den Zugezogenen ) einen ersten Informationsüberblick zu verschaffen. (Scan den Code!)

Das einzelne Schnupperbuch ist eine 8-seitigebunte Broschüre im handlichen DIN A6 Querformat, passt also in jede Jackentasche. Das Thema wird mit Hilfe von kurzen Texten, Bildern, Skizzen – und QR-Codes erklärt, hinter denen sich Geschichten im Audio- und Videoformat verstecken. In einem Schnupperbuch findet man weit mehr, als es zunächst den Anschein hat. Am nächsten Tag, an einem anderen Ort lässt es sich wiederum öffnen, man kann es anderen zeigen, auch später zu Hause, auch noch nach einem Jahr - und das alles zu einem Preis von 5,00 €/Stück 

Bisher sind erschienen

- Die Sauerländer Wanderhändler (Bezug: Denkmal Handelsmann Marktplatz Winterberg);                                

- Man soll sie bringen in das Feuer und verbrennen zu Asche (Bezug: Denkmal Rathaus Winterberg);             

- Die sagenumwobene Negerkirche (Bezug: Denkmal im oberen Negertal);                                                                    

- Frag doch mal die Oma (Spiele, Lieder, Texte und mehr aus der Zeit von Anno dazu mal);                                   

- Sauerländer Platt (Geschichten, Schimpfwörter, Redensarten mit "Übersetzung");                                                                                                                                                                                                                            weitere folgen     

                       Beispiele 

Negerkirche, Seite 4: In diesem Schnupperbuch wird das Denkmal "Die sagenumwobene Negerkirche im oberen Negertal" vorgestellt, ein umfangreiches geschichtliches Ereignis aus der Zeit der Christianisierung der heidnischen Sachsen. Über die im Mittelalter wüst gewordenen Kirche und der zugehörigen Dörfer entstanden im Laufe der Jahrhunderte  geheimnisvolle Geschichten und Sagen. Eine davon "Der trunkene Kuhhirt" wird hier vorgetragen. Der Blick in eine unbekannte Zeit wird vermittelt. 

Frag die Oma, Seite 3: In diesem Schnupperbuch geht es um das Kindsein vor 100 Jahren; einer Zeit, als Oma und Opa noch Kinder waren. Wie sah die Welt damals aus? Wie war das Verhältnis zu den Erwachsenen? Wie kleideten sich die Kinder, womit spielten sie, als es noch keinen Fernseher, kein Smartphone und kein Online-Shopping gab? Versetzen wir uns kurz in ihre Welt, indem wir ihre Bücher lesen und ihre Spiele spielen. Eine Box mit Spielzeug von Anno dazu mal kann ausgeliehen werden. (s. Hinweise!)


So etwa können wir uns das "Schnuppermuseum" vorstellen.  Es ist eine Sammlung von Heften/Broschüren im DIN A6 Querformat, die eine erste Information über wichtige Sehenswürdigkeiten der Stadt Winterberg geben, konzipiert für Einheimische und Gäste. Neben kurzen Texten, Bildern, Skizzen (analoge Elemente) enthält das Schnupperbuch auch Video- und Audiodateien, die sich über einen QR-Code aufrufen lassen (digitale Elemente). Sie enthalten Film-, Bild- und Hörbeiträge zum Thema. So lassen sich in den kleinen Heften weit mehr Informationen unterbringen, als es rein analog möglich wäre.

In der Regel reichen diese Informationen für die wichtigen kulturellen Highlights der Stadt. Wer sich mehr Informationen wünscht, dem stehen die Museen und Heimatstuben selbstverständlich gern zur Verfügung.  Hier gibt es Viele weitere Exponate, Text- und Bilddokumente und eine fachkundige Führung, die Auskunft gibt und Fragen beantwortet. Hinweise auf Öffnungszeiten und Zufahrt/-gang finden Sie  hier

Wer aus der Zeitung oder von der Homepage (www.sauerlandibus.de) vom Schnupperbuch erfährt, kann es sich schicken lassen. Kontaktadresse : s.  auf dieser Seite rechts oben. (Beigefügt ist die Bitte um eine Spende für die Siedlinghauser Heimatstuben in Höhe von 5,00 €, inkl. Porto und Verpackung);